Logo

Banner

Anschrift:
Talty 19
11-730 Mikolajki
Telefon:
+49 4122 982122
Fax:
+49 4122 982123
---------------
E-Mail:
info@pension-talty.de

HOME

Tourenübersicht

Bartoszyce/Bartenstein
Drogosze/Dönhoffstädt
Elblagkanal
Frombork/Frauenburg
Galindia
Galkowo/Galkowen
Gizycko/Lötzen
Goldap
Kadzidlowo/Tierpark
Ketrzyn/Rastenburg
Krutyn/Krutinnen
Lidzbark/Heilsberg
Liski/Liesken
Malbork/Marienburg
Mikolajki/Nikolaiken
Mragowo/Sensburg
Olsztyn/Allenstein
Olsztynek/Hohenstein
Orneta
Pisz/Johannisburg
Popielno

Rapa/mas. Pyramide
Reszel/Rößel
Ruiciane Nida
Sw. Lipka/Heilige Linde
Szczytno/Ortelsburg
Wegorzewo/Angerburg
Wojnowo/Kloster
Wolfsschanze/Bunker

Lidzbark Warminski (Heilsberg)


Entfernung von Talty: ca. 90 km


Geschichte:

Ursprünglich stand an der Stelle, wo die Simser in die Alle fließt, die prußische Burg Leckbard, die 1241 von Ordensrittern erobert und 1251 an den Bischof von Ermland übergeben wurde. Im 2. Prußenaufstand (1260/74) eroberten die Prußen die Burg zurück. Später wurde der Ort wieder Bischofssitz und erhielt 1308 die Stadtrechte. 1350 zog der Bischof von Wormditt (Orneta) nach Heilsberg um. Bis 1795 blieb es Bischofssitz und war auch wirtschaftliches und kulturelles Verwaltungszentrum des bischöflichen Ermlandes.

1348 bis 1400 wurde die heutige Burg erbaut und etwa zur gleichen Zeit entstanden die Wehrmauern und Basteien mit den Stadttoren. Ein viereckiger Marktplatz bildete das Stadtzentrum. Nach dem 13jährigen Krieg gehörte die Stadt zu Polen und war Hauptstadt des bischöflichen „Fürstentumes“. In den Jahren 1503-10 lebte Nikolaus Kopernikus in der Burg.

Nach 1772 verlor die Stadt langsam an Bedeutung und in der 1. Hälfte des 19. Jh. begann man mit dem Abtrag der Wehrmauern. Eine Kirche und der Bischofspalast wurden abgerissen. Das im Jahr 1865 durch einen Brand zerstörte Rathaus wurde nie wieder aufgebaut.

Heute:
ca. 16.000 Einwohner.
Industrie: Molkerei, Textilfabrik, Sägewerke u.a.

Sehenswürdigkeiten:

  • Die gotische Burg aus dem 14. Jh. ist heute Museum des Ermlandes. An den Wänden des Ratssaales sind die Wappen aller Bischöfe des Ermlandes angebracht. Sehr schön ist auch die Schlosskapelle.
  • Das Hohe Tor stammt aus dem 14. Jh. und wurde 1532 ausgebaut. In der Mitte des 20. Jh. wurde es als Ferienheim genutzt.
  • Die gotische Pfarrkirche wurde in der 2. Hälfte des 14. Jh. gebaut und der barocke Glockenturm 1701 hinzugefügt. Sehenswert einige Skulpturen und Gemälde im inneren sowie ein Taufbecken aus dem 14. Jh.
  • Die neoromanische Kirche (heute griechisch-orthodox) wurde 1821/23 wahrscheinlich nach einem Entwurf des bedeutenden Baumeisters K.F. Schinkel erbaut.

it Touristinformation
ul. Wysokiej Bramy 2
11-100 Lidzbark Warmiński
tel./fax: (089) 767 41 48
web: www.lidzbarkwarminski.pl
email:

Muzeum Warmińskie
Oddział Muzeum Warmii i Mazur w Olsztynie
pl. Zamkowy 1
11-100 Lidzbark Warmiński
kierownik: mgr Władysław Skrutyński
tel. (+48 89) 767 21 11
www.muzeum.olsztyn.pl

 
Polska